Fundiert, kritisch, informativ. Alle zwei Monate neu!

Ausgabe 1/2018 (Februar/März) - aktuelle Ausgabe im Pressehandel oder bequem online lesen. Hier geht es zum Online-Archiv: www.tools4music.de/archiv/ausgaben

PASSEQ, DMC und MC16

Auf der NAMM Show 2018 hat SPL drei neue Geräte aus der Mastering Serie vorgestellt. Den neuen PASSEQ - Passive Mastering Equalizer, die neue DMC - Dual Channel Mastering Console und den MC16 - Mastering Monitor Controller.

PASSEQ
Der neue zweikanalige PASSEQ (Modell 1650/1654) ist die Weiterentwicklung des Vorgängermodells 2595. Der neue PASSEQ Mastering Equalizer verfügt nun über ein Air-Band, einen Output-Regler mit gerasterter +/-10dB-Regelung und ein Mitten-Cut-Band, das schon bei 200 Hertz einsetzt. Darüber hinaus wurde die Bandbreite pro Frequenzbereich, durch kundenspezifisch angefertigte Einzelspulen für alle Filter, optimiert.

DMC
Die neue DMC Mastering Console wurde von Grund auf neu entwickelt. Sie ist laut SPL nicht nur wesentlich flexibler und hat bessere technische Daten als alle bisherigen Mastering Konsolen – mit ihrem neuen ergonomischen Design passt sie auch perfekt in alle Studio-Umgebungen. In ihren nur drei Höheneinheiten vereint sie vier Stereo-Eingänge, vier Stereo-Quelleneingänge, zwei Stereo Recording-Ausgänge, einen Stereo Insert sowie drei Stereo- und zwei Mono-Ausgänge. Die DMC arbeitet natürlich auch mit der SPL 120 Volt Technologie und verfügt über die neusten SUPRA Op-Amps der 5. Generation.

MC16
Mastering Studios müssen heute in der Lage sein, Dolby Atmos® und Auro 3D® Projekte realisieren zu können. Das Monitoring von bis zu 16 Kanälen war in der selben Qualität wie beim Stereo-Monitoring nicht möglich – bis jetzt. Der neue MC16 verfügt über das weltweit erste 16-Ebenen-Präzisionspotentiometer, das speziell für SPL entwickelt wurde. Um Multikanal-Monitoring nahtlos in die Stereo Mastering Umgebung zu integrieren, lassen sich die MC16 mit der neuen DMC Stereo Mastering Console koppeln. Die Kombination aus DMC und MC16 erlaubt Mastering Studios mit allen aktuellen Audio-Formaten in der höchsten Qualität zu arbeiten – ohne das Umstecken von Lautsprechen.

Alle neuen Geräte der SPL Mastering Serie sind weiterhin in den Farben Schwarz und Rot erhältlich.

Unverbindliche Preisempfehlung: PASSEQ: 4.499 Euro, DMC: 4.999 Euro, MC16: 4.499 Euro

SPL entwickelt und fertigt analoge und digitale Audiogeräte für die Musik-, Film-, Multimedia- und Rundfunk-Branchen seit 1984. SPL-Produkte erfreuen sich weltweit einer hohen Reputation sowohl für innovative und benutzerfreundliche Konzepte als auch für besondere Leistungsmerkmale. Zu den Entwicklungen gehören das patentierte Vitalizer®-Klangoptimierungsverfahren, der erste pegelunabhängige Dynamikprozessor Transient Designer, das Atmos 5.1 Mikrofonierungssystem, sowie auch die kompakten Monitor-Controller und Kanalzüge. Die analoge Signalverarbeitung wurde mit der Entwicklung des SUPRA-Operationsverstärkers qualitativ über das Niveau der besten digitalen Signalverarbeitung gehoben. Der mit einer Betriebsspannung von 120 Volt arbeitende OP fand zunächst Anwendung in den MMC Mastering-Konsolen. Mittlerweile ist die 120-Volt-Audiotechnik zu einem grundlegenden Qualitätsmerkmal vieler SPL-Produkte geworden und kommt zum Beispiel auch in den Phonitor-Kopfhörerverstärkern zum Einsatz. Mit den Produkten Crimson und Madison hat SPL den Markt der USB- und MADI-Audio-Interfaces erobert. Die Zusammenarbeit mit der deutschen Firma Brainworx führte zu der Entwicklung der Analog Code®-Plug-Ins, welche auf der digitalen Ebene die hohen Qualitätserwartungen erfüllen, die mit allen SPL-Produkten verbunden sind. SPL ist Mitglied der Plug-in Alliance. 

https://spl.info/mastering/